SPIRALKANÄLE: Erkläre diese Welt


2013 Vlado Franjević und Rajka Poljak im Kunstmuseum, Vaduz
2013 Vlado Franjević und Rajka Poljak im Kunstmuseum, Vaduz

„‚Erkläre diese Welt ist das Thema mit diesem die internationale und –kulturelle Gemeinschaft kürzlich konfrontiert wurde, bzw. eingeladen sich zu diesem Thema in einer einfachen kreativ-künstlerischen Art und Weise auszudrucken. Wir bekamen mehr als dreissig Beiträge von siebzehn Kunst- und Kulturschaffenden, Journalisten und Fotografen aus folgender Länder: Deutschland, Indien, Italien, Kroatien, Kuwait, Norwegen, Polen, Russland, Slowakei, Serbien und den USA. Alle Digitalbeiträge wurden von mir in kleinformatige physische Werke umgestaltet und in eine Buchform gebunden,“ sagt Vlado Franjević, der Autor und Initiator dieses Projektes der mit dem interdisziplinären Work in Progress Spiralkanäle Tool seit 2004 international arbeitet und, der das erste Mal dieses Projekt auch im Namen und unter dem Schirm des Spiralkanäle Fördervereins durchführt.


«Wir, Rajka Poljak und ich, wurden von Mirta Šimić, die Leiterin einer Zagreber städtischen Bibliothek eingeladen am 17. Juli in der Bibliothek zum Fürstentum und Land Liechtenstein berichten und unser Spiralkanäle Projekt präsentieren. Neben dem werden wir unsere Texte vortragen. Ich freue mich besonders, dass wir in diesem Programm mit Unterstützung zweier weiteren Personen rechnen können. Mein Sohn, der Gimnasiast Justin Franjević Heeb wird mir an der Seite stehen wenn ich vielleicht die Mühe bekomme um die korrekten Zahlen und Fakten im Bezug zu Liechtenstein zu nennen (letztes Jahr war er auch mein privater Fotograf bei der Realisierung des 6. Spiralkanal in der Slowakei). Mario Šenica der die gleiche Kunstschule in Zagreb wie ich beendete, wird das Program musikalisch untermalen. Nach seiner Ausbildung als Grafiker studierte Mario die musikalische Gattungen wie Ragtime, Country Blues, keltische Musik und im allgemeinen, das Fingerpickingspielen klassischer Gitarre. Mario wurde in seiner musikalischen Entwicklung vom Gitarrenvirtuose Stefan Grossman unterstützt, wie auch an einem Workshop in Amsterdam von Woody Man und Harry De Jonge unterrichet.»

Mario Šenica
Mario Šenica

Als wir Vlado fragten was vielleicht als nächstes kommt was die Spiralkanäle Nennung hat, antwortete er: «Irgendwie in der Zeit wenn wir zurück aus Kroatien kehren, werden wir die Antwort aus einem fernen Land bekommen in dem ich das Projekt an einem internationalen Wettbewerb bewarb. Wenn die Antwort positiv sein wird, wird also hoffentlich die Realisation des neunten Spiralkanals stattfinden. Und das schon sehr bald! Der erste Spiralkanal ausser altes Kontinents. Das wäre ja die Spannung und Besonderheit pur. Eingeladen wurden wir auch nach Deutschalnd und Holland um die Gespräche und evtl. Vorbereitungen für die Realisationen nächster Spiralkanäle in diesen zwei Länder zu besprechen. Wenn die Gespräche gut ablaufen, werden wir vermutlich nächstes Jahr mindestens zwei neue Spiralkanäle auch in realen Räume realisieren. Und womöglich wird es in Deutschland, im Zusamenhang zur möglichen Realisierung des Spiralkanals, an deutsprachiger Spiralkanal Hymne Version gearbeitet. Eine mit dem Spiralkanalnetzwerk verbundene Künstlerkollegin bereitete ein Treffen mit einer Jazzformation. Bin sehr gespannt was und ob überhaupt etwas gutes daraus entstehen kann. Wir glauben aber vorwiegend ins Gute!»


Schon letztes Jahr, als drei Spiralkanäle in der Slowakei, in Slowenien und Italien unter dem Titel «Mit Liebe zur Erde» realisiert wurden, verstanden manche Kunstförder, dass in diesem vielschichtigen und komplexen Projekt viel Potenzial steckt. Kulturstiftung Liechtenstein und RHW Stiftung fördern auch diesmal den Spiralkanäle Förderverein, bzw. das Spiralkanäle Projekt. Der Verein und die teilnehmenden und mitwirkenden Künstler weltweit sind dafür sehr dankbar. Rajka Poljak und Vlado Franjević bedanken sich persönlich und im Namen des Vereins und der genannten Zagreber Bibliothek bei der Landesbibliothek, beim Fürstenhaus wie auch beim Direktor des Liechtensteinischen Landesmuseum und bei Jörg Hanselmann für die Schenkungen der Bücher und CD's übers Land und Fürstentum Liechtenstein. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0