RENATE LENZS BRIEF



Renate Lenz aus Köln war eine der Teilnehmenden in der Spiralkanäle Projektfolge in Odonien, Köln, 2016. Vlado Franjević, der Autor dieses interdisziplinären Work in Progress Projektes erhielt gestern unerwartet einen netten Brief von Renate. Mit Ihrem Erlaubnis veröffentlichen wir diesen Brief hier unten und bedanken uns bei Renate recht herzlich! 

"Hallo Vlado heute morgen, der Nebel zog auf, war für mich klar: ich werde den Kanal gegen Mittag besuchen.  

 

Odo war in seine Arbeit versunken und ansonsten war der Platz recht still - bis auf die zuverlässigen Geräusche der Bahn, die ja auch Dich begleitet haben. Zunächst fand ich keinen richtigen inneren Zugang, denn es war ja nichts weiter, als ein Hügel im Schrott, immerhin mit schönen Bäumen umgrenzt. 

 

Nachdem ich ein wenig den "Eingang" umkreist habe, arbeitete ich mich durch das Dornengestrüpp nach oben. Optisch war es nicht sonderlich reizvoll, aber in Gedanken hatte ich viel Vergnügen, weil ich an die schöne Aktion dachte, die Du uns bereitet hast. 

 

Da stand ich nun und fragte mich, was ich hier fotografieren soll. Also habe ich erst mal ein Pflichtfoto gemacht und dann ein wenig die Details erkundet. Das Hineinklettern für das Foto war schon schwieriger, denn ich bin nicht mehr so fit mit meinen Knien - aber dieses Foto durfte ja nicht fehlen. Der Kanal hat sich nicht viel verändert, schien mir eher noch tiefer geworden zu sein und es war auch nicht viel überwuchert. 

 

So begann ich ein wenig herum zu laufen, habe etwas Blödsinn gemacht, kam immer mehr in Schwung, habe herumgetanzt und hatte eine wunderbare Gymnastikstunde und der Kanal wurde immer interessanter. Er ist eben nicht ein vordergründiges Model, sondern man erkennt seine Werte erst, wenn man sich darauf einlässt.

 

Allerdings habe ich es dann wohl etwas übertrieben und bin in den Kanal gefallen. :-) Beinahe hätte mich ein Stock erstochen, ist aber nichts passiert, er hat mich nur am Arm getroffen. Dies habe ich dann als Signal gesehen, den erfrischenden Vormittag bei klarer, allerbester Herbstluft und schönen Erinnerungen zu beenden..."


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elke Glatzer (Dienstag, 25 Oktober 2016 01:37)

    So ganz allein vor sich hin zu spinnen, kann ganz schön Spaß machen. Ich kenne dich ja auch sonst ... Das gibt Gesprächsstoff beim nächsten Treffen. Liebe Grüße, Elke